Die Umkehrosmose!

In diesem Zusammenhang taucht bei vielen Unwissenden oder Realitätsverweigerern immer wieder die Frage auf: "Warum soll ich mein Trinkwasser denn filtern". Die Frage muss lauten: Warum soll ich mein Trinkwasser nicht filtern"? In unserer heutigen Welt wird alles mögliche gefiltert, es gibt: Luftfilter, Kraftstofffilter, Blutfilter, uvm. hier wird nichts dem Zufall überlassen um auf "Nummer Sicher" zu gehen und Funktionsstörungen sowie Ausfälle zu vermeiden.

Beim menschlichen Körper wird beim Thema Gesundheit auf Risiko gespielt, frei nach dem Motto: "Mir wird schon nichts passieren" oder: "Mein Opa ist auch über 80 geworden".


Die Umkehr-Osmose ist in der Lage Schadstoffe wie: Schwermetalle, Pestizide, Medikamentenrückstände, Bakterien, Viren, Mikroorganismen, Asbestfasern, Nitrat und Nitrit, Chlor und Chlorabbauprodukte sowie Mineralien uvm. aus dem Leitungswasser sicher zu entfernen.

Einige dieser Substanzen können sogar nur ausschließlich mithilfe der Umkehr-Osmose entfernt werden. Es gibt keine andere Methode alle Schadstoffe aus dem Wasser zu filtern als mit der Umkehr-Osmose. Hierdurch wird ein hochgradig reines Wasser produziert. Durch den hohen Reinheitsgrad hat das Umkehr-Osmose-Wasser ein hohes Entgiftungspotenzial im Körper und fördert so die Stoffwechselfunktion. Ein weiterer sehr interessanter Aspekt, der für die Anschaffung einer solchen Anlage spricht, ist der, dass man zukünftig bis zu mehrere tausend Euro spart.


Zum nächsten Artikel (hier klicken).


UA161210871-3